Fachblatt KleingärtnerKontaktImpressum












Grußwort des Vorsitzenden

Im Landesverband Bayerischer Kleingärtner e. V. sind in 170 Mitgliedsvereinigungen über 48.000 Mitglieder organisiert, die eine Fläche von rund 20 Millionen Quadratmetern kleingärtnerisch nutzen. Kleingärten geben den Familien in der Stadt die Möglichkeit, die Natur mit allen Sinnen zu erleben und die Jahreszeiten noch zu spüren. Die Arbeit im Kleingarten ist ein idealer Ausgleich für die stressbelasteten Bürgerinnen und Bürger. Das Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, ungespritzt und weitgehend ohne Mineraldünger gezogen, und die Erholung sind begehrt wie nie zuvor.

Aber nicht nur für die Kleingärtnerinnen und Kleingärtner, sondern für alle Stadtbewohner werden Dauerkleingartenanlagen im Stadtgebiet immer wichtiger: Die intensiv bepflanzten Gärten erzeugen Unmengen von Sauerstoff, binden Staub, befeuchten und kühlen die Luft – Eigenschaften, die angesichts sterbender Wälder von Jahr zu Jahr wichtiger werden. Und dennoch werden Kleingärten immer noch aufgelöst oder an den Stadtrand verdrängt.

Im Kleingarten kann sich die Familie gemeinsam aufhalten, jedes Familienmitglied hat Gelegenheit, seinen eigenen Neigungen nachzugehen. Und die kleingärtnerische Nutzung bietet der Familie ohne Leistungsdruck ein sichtbares Erfolgserlebnis, das uns die Arbeitswelt heute meist vorenthält. Eine Schüssel Erdbeeren oder ein Korb voll Tomaten aus dem eigenen Garten sind nicht wesentlich wegen ihrer wirtschaftlichen Bedeutung – eine weltumspannende Agrarwirtschaft kann wesentlich billiger anbieten – aber sie stellen das Produkt einer eigenen Leistung dar. Die Freude an einem solchen Erfolg ist nicht mit Geld zu beziffern. Wo aber kann man sonst noch eine solche Freude erleben?

Gartenarbeit leistet einen höchst wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit und die Arbeitsleistung (im Freien und bei jedem Wetter), die mit ideellen Zielen und im Sinne der produktiven Aktivierung der menschlichen Kraft erbracht wird, ist viel höher zu bewerten als das, was rein materiell gesehen im Garten geerntet wird. Das Freizeitangebot – verbunden mit gesunder Beschäftigung im Siedlungsbereich – welches den unterschiedlichen Ansprüchen am nächsten kommt und es zugleich gestattet, die Familie als Einheit zu erhalten, hat die größte Effektivität. Der Kleingarten gehört dazu und ganz bestimmt auch die Kleingartenanlage.

Der Landesverband Bayerischer Kleingärtner möchte durch sein Angebot im Internet seine Mitgliedsvereinigungen und Mitglieder, die Städte und Gemeinden ermutigen, dass sie in ihrer Aktivität zur sozialen Stadtgestaltung nicht nachlassen, sondern sich der Bedeutung des Kleingartenwesens in und für Deutschland bewusst werden und bleiben.

Norbert Wolff
Vorsitzender